Rundwanderung um die Insel Niederwerth

Rundwanderung um die Insel Niederwerth

Fast vergleichbar mit dem Auszug der Israeliten aus Ägypthen und dem Durchschreiten des Roten Meeres, so wanderten die Wanderfreunde des Eifelvereins Andernach mitten im Hochwasser auf der Insel in Niederwerth. Für die Anrainer aus Andernach und Weißenthurm war das Hochwasser nicht sehenswert, sondern nur für die Wanderfreunde aus dem Umland. Niederwerth ist übrigends eine eigenständige Ortsgemeinde mit rd. 1.300 Ew. und eine Binneninsel im Rhein. Während Niederwerth bewohnt ist, ist Graswerth, die dazugehörende Nachbarinsel, ein unbewohntes Naturschutzgebiet. Durch Grabfunde ist nachgewiesen, dass die Insel schon im 8. Jh. besiedelt war. Das Kloster entstand erst im 13. Jh. Besonders ist die Insel für den Gemüse-, Erdbeer- und den Spargelanbau bekannt und berühmt, was sie ebenfalls dem Hochwasser zu verdanken hat. Die Wanderfreundin Helga Bourquain bedankte sich im Namen aller Teilnehmer bei den Wanderführern Heidi Allscher, Winfried Berlin und Maria Zimmermann für diesen schönen Wandernachmittag. Mehr Aktivitäten des Eifelvereins Andernach erfährt man auch durch das Vereinsheft. Dieses ist kostenlos im Touristikzentrum neben Geysirgebäude in Andernach, Konrad-Adenauer- Allee 40 erhältlich. Die Homepage findet man unter www.eifelverein-andernach.de. Außerdem erteilt der 1. Vorsitzende Gabriel Riehl gerne Auskunft unter der Tel.-Nr. 02601-9117360.